TV Hemsbach gegen TV Friedrichsfeld II

TV Hemsbach vs TV Friedrichsfeld II 28:25(14:15)

TV Hemsbach beißt bis zur letzten Sekunde

Nach sechs Siegen in Folge wollte der TV Hemsbach, weil auch Heimspiel, den nächsten Sieg hinzufügen.

Doch so wie man sich das vorgestellt hatte lief es an diesem frühen Sonntagabend nicht. Die Friedrichsfelder erwiesen sich als der unbequeme Gegner den man auch in dieser Form erwartet hatte,

zumal sie auch Unterstützung aus der Badenliga Mannschaft durch Pascal Maaß hatten, welcher wiederum dem TVH große Probleme bereitete.

 

Der TVH startete wie gewohnt druckvoll mit dem ersten Tor und dann auch noch mit dem 2:1, doch dann war der TVF im Spiel, hielt das Unentschieden um dann in Führung zu gehen. So war das Spiel bis zum 9:9 ausgeglichen, doch dann in der 18 Minute setzte sich der Gast mit 2 Toren auf 9:11 ab. Bald war er sogar mit 13:10 in Front und es sah nicht danach aus als würde sich bald was ändern. Es war ein zähes Ringen auf beiden Seiten, wobei TVF Torhüter Thorsten Eichhorn ein starkes Spiel machte, was auch darin begründet lag, dass er mit der Abwehr sehr gut zusammenarbeitete. So hat Eichhorn sicher 4 – 5 beste Hemsbacher Chancen vereitelt. Dann kam beim 11:13 eine unerwartete Auszeit von Friedrichsfeld, welche auch der TVH entsprechend nutzte. Jetzt kam der TVH immer näher. Beim 14:14 war nach langer Zeit wieder der Einstand erzielt. Der TVF konterte zum 14:15 kurz vor der Halbzeit. Hemsbach wollte sofort zurückschlagen und wurden hart gestoppt.  Die Schiedsrichter erkannten auf 7m. Leider wurde die Chance vergeben und so ging der TVH mit einem Tor Rückstand in die Pause.

 

Das Team von Helbig/Weithofer musste sich in der Kabine wohl einiges anhören, denn die Vorgaben wurden nicht umgesetzt. Es sah zunächst danach aus, als hätte sich der TVH das alles zu Herzen genommen und wollte in der zweiten Halbzeit vieles besser machen. Aber das Spiel blieb wie es war. Ein zähes ringen um jeden Ball, um jeden  Meter Raum. Keiner konnte sich absetzen. Einstand. Vorteil Hemsbach, Einstand. Vorteil Friedrichsfeld. So ging es bis zum 20:20 in der 48. Minute. Bis dahin hatte der TVH 3 Strafwürfe vergeben und die eine oder andere Chance liegen lassen. Die nächsten 4 Minuten sollte kein Tor mehr fallen. Man spürte genau, dass das Spiel in die entscheidende Phase gehen würde. Dann die 21:20 Führung des TVH und Friedrichsfeld kassierte gleichzeitig eine 2 Minuten Strafe. Hemsbach nutze den Schwung und die Überzahl machte das 22:20, endlich wieder mal per 7m und im nächsten Angriff noch das 23:20. Wer jetzt dachte, dass der TVH damit durch sei, sah sich getäuscht. Friedrichsfeld steckte keineswegs zurück und war beim 25:24, bei noch 3 ausstehenden Minuten Spielzeit wieder im Geschäft. Hemsbach war im Vorteil. Hatte den nächsten Angriff und führte dann 26:24. Pascal Maaß verkürzte noch mal auf 26:25. Auszeit Hemsbach, bei noch 60 Sekunden Spielzeit. Jetzt ein Tor und die Punkte bleiben in Hemsbach. Der TVF agierte nun hart in der Abwehr, was letztlich zu einer 7m reifen Situation führte, was von den Schiedsrichtern auch so geahndet wurde. Das war das 27:26. In den letzten verbleibenden 30 Sekunden versuchte der Gast noch irgendwie das Ruder herum zu riesen. Dabei passierte ihnen ein technischer Fehler, welcher vom TVH umgehend zum 28:25 umgesetzt wurde.

 

Der TVH ist an diesem Abend auf einen Gegner gestoßen, der wie erwartet große Probleme bereitet hat. Einmal weil er stärker gespielt hat, als es der Tabellenplatz vermuten lässt und zum Anderen hat der TVH zu viele Chancen liegen lassen und sich somit selbst das Leben schwer gemacht hat.  Sieht man den gesamten Spielverlauf ist der Sieg dann zum Ende hin doch etwas glücklich gewesen. Über ein Unentschieden hätte sich der TVH nicht beschweren dürfen. Was man dem TVH positiv anrechnen muss, ist der Umstand, dass sie ab dem 20:20 zeigten, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollen.

 

Reber und Lehmann im Tor.

Herzog 1, Bauer 5, Wiltz 2, Tsorpatzidis, Zschätzsch 5, Dreißigacker 4, Pauli 7, Heide 3, Volz 1.