TV Hemsbach gegen Viernheim

TSV Viernheim II gegen TV Hemsbach 22:24 (13:12)

Die Torhüter auf beiden Seiten dominieren das Spiel

 

Für den TVH war es bereits das 2. Derby im vierten Saisonspiel und dass dieses Spiel sehr schwer werden würde war allen Beteiligten klar. Selbst der Umstand, dass der TSV seine bisherigen Spiele verloren hatte spielt im Derby keine Rolle mehr. So trafen sich zweit Mannschaften auf Augenhöhe was sich im kompletten Spielverlauf auch zeigen sollte. Es war ein typisches Derby. Viel Kampf und Spannung. Ein gutes Spiel sollte es nicht werden.

 

Der TSV kam deutlich besser ins Spiel und lag schon nach 4 Minuten mit 3:0 in Front, während Hemsbach zu diesem Zeitpunkt schon Geschenke verteilt hatte und 3 gute Chancen liegen ließ. Beim 3:1 zog TVH Trainer Helbig die grüne Karte für eine Auszeit um sein Team nochmal an die Vorgaben zu erinnern. Das sollte aber zunächst nicht fruchten. Viernheim blieb bestimmend und in Front. Ab der 11 Minute schien der TVH sich auf den Gegner eingestellt zu haben, denn der TSV hatte mit Michael Sturm im Tor und mit Philipp Zöller zusätzliche Kräfte mobilisiert welche der TVH nicht auf dem Plan hatte. Beim 9:9 war der erste Gleichstand erzielt. Allerdings hätte der TVH hier bereits schon in Führung liegen können, scheiterte aber immer wieder am guten Viernheimer Torhüter Sturm. Auf der Gegenseite war es der Hemsbacher Torhüter Reber, welcher mit einigen guten Paraden seinen Mitspielern die notwendige Sicherheit und das Selbstvertrauen gab dagegen zuhalten. Viernheim blieb bis zur Halbzeit in Front und nahm so ein denkbar knappes 13:12  mit n die Halbzeit.

 

Die ersten Minuten der 2 Halbzeit gehörten wieder dem TSV. Der lag dann die nächsten 5 Minuten mit 2 Toren in Front. Ab der 35 Minute kam der TVH wieder besser ins Spiel. Erzielte den 16:16 Ausgleich und hätte sich absetzten können wäre da nicht der Pfosten, die Latte oder Sturm im Viernheimer Tor gewesen. So blieb es ein spannendes Spiel, das beide unbedingt gewinnen wollten. Obwohl es ein Derby war und Emotionen selbstverständlich sind, war es ein faires Spiel, welches die beiden Schiedsrichter Kimek/Friedrich aus Brühl/Reilingen sicher leiteten. Ab der 47 Minute beim Stand von 21:21 bog das Spiel jetzt in die Endphase ein. Wer jetzt 1 oder 2 Fehler zu viel macht wird das Spiel verlieren. Hemsbach gelang nun ein 3:0 lauf und war nun mit 21:24 in Führung. Viernheim gelang nun noch das 22:24 in der 55 Minute. Noch genügend Zeit für Tore. Doch daraus sollte es nicht mehr werden. Auf Hemsbacher Seite zeigte Reber seine Qualität und hielt was noch auf sei Tor kam. Dem TVH solle auch kein Tor mehr gelingen, wobei hier auch Sturm (TSV) seine Klasse zeigte. Der TVH siegte auf Grund seiner mannschaftlichen Geschlossenheit verdient, wo bei Kreisläufer Wiltz sowohl in der Abwehr als auch im Angriff ein starkes Spiel lieferte und die Anspiele auch alle verwandelte.

 

TVH: Reber und Krüber im Tor. Herzog 2, Bauer, Wiltz 8, Tsorpatzidis 2, Zschätzsch 3, Dreißigacker, Bähr, Pauli 5, Felix Günter, Heide 2, Stahl, Volz 2.

TSV Viernheim: Bickel und Sturm im Tor. Helbig 1, Zöller 2, Karrer, Gaydoul 1, Hardekopf, Baltz 3, Mateki, Oswald 6, Willner 1, Schaal 8.