TG Laudenbach vs. TV Hemsbach - 32:28 (17:14)

24.01.2015

Das Derby – Rückspiel stand auf dem Spielplan. Laudenbach gegen Hemsbach.

In der Vorrunde hatte die TG Laudenbach den TV Hemsbach mit einem lucky punch besiegt und nun wollte der TV Hemsbach natürlich in Laudenbach gewinnen. Da kann man ja nicht hinfahren und sagen, wir wollen ein gutes Spiel machen und fertig. Vorneweg. Es wurde auf Seiten des TV Hemsbach kein gutes Spiel und insofern braucht man sich über die Niederlage auch nicht beklagen. Hätte der TV Hemsbach seine Möglichkeiten komplett abgerufen, wäre mehr drin gewesen. Erschwerend kommt auch hinzu, dass mit Mäffert ein wichtiger Spieler beim TV Hemsbach fehlte, was nicht als Ausrede gelten soll.

Der TV Hemsbach fand zunächst besser ins Spiel und hatte rasch eine 1:3 Führung. Laudenbach setzte sich aber zur Wehr und hatte bald ausgeglichen. Es war jetzt schon klar dass das ein intensives Spiel wird. Als das 3:3 auf der Anzeigentafel stand packte die Laudenbacher Abwehr nun richtig zu. Buchner und Hacker wurden verwarnt. Ab dem 4:4 erlebten die Zuschauer eine leichte Führung der TG Laudenbach welche der TV Hemsbach noch egalisieren konnte und sich nicht abschütteln lies. Allerdings zeigte sich zu diesem Zeitpunkt, dass die 24 Tore Abwehr an diesem Tag nicht sattelfest war und meist war es D. Schupp der den Weg durch die Mitte wählte und damit erfolgreich war. Beim 11:9 konnte der TV Hemsbach in Unterzahl noch das 11:10 erzielen. Doch schon 20 Sekunden nach der Hinausstellung von Wiegand musste Leide ebenfalls unberechtigt vom Feld. Die Proteste von Trainer Weber führten zur einer Verwarnung, währen die TG Laudenbach sich die Gelegenheit nutzte und auf 13:10 erhöhte. Dieser 3 Tore Rückstand hatte beim Halbzeitergebnis mit 17:14 noch Bestand.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war es wieder der TV Hemsbach, der die ersten Tore erzielte und hatte nach Treffern von Bauer und Zschätzsch mit dem 17:16 den Anschluss schnell erzielt. Laudenbach baut nun den Gegendruck wieder auf. Die Folge ist eine 19:16 Führung. Jetzt eine 2 Minuten Strafe für Wagner und die TG Laudnebach erhöht in Überzahl auf 20:16. Hemsbach steckt nicht auf, obwohl der TV Hemsbach in den folgenden Minuten ständig einem 4 -5 Tore Rückstand hinterherlaufen muss. Als beim 28:24 die Uhr noch restliche 10 Minuten Spielzeit anzeigte schien für die meisten Zuschauer das Spiel schon gelaufen. Doch nun setzte der TV Hemsbach zu einer Serie an. Die Abwehr verdiente sich nun ihren Namen und der Angriff brachte zählbares. Zschätzsch, Bähr und nochmal Zschätzsch schafften der Anschlusstreffer zum 28:27. Auszeit Laudenbach. Inzwischen hatte TVH-Torhüter Scholten seinen 4 / 7 m gehalten. Jetzt war wieder alles offen. Die Spannung war spürbar. Es war der Moment gekommen das Spiel zu drehen. Doch wieder war die TVH-Abwehr nicht stark genug und mit 2 weiteren Toren verschaffte sich die TG Laudnebach Luft. Hemsbach reagierte ebenfalls mit einer Auszeit und versuchte nun in den letzten Minuten nochmal alles. Ein letztes Aufbäumen. Die Chancen waren da. Erst wurde ein Gegenstoß abgefangen und als dann noch 2 gute Chancen nicht verwertet wurden war die letzte Chance das Spiel zu drehen oder noch ein Unentschieden zu erreichen vergeben.

TVH: Im Tor: Koch und Scholten.  Wiegand 4, Bauer 4, Wiltz, Günter, Dambel 1, Zschätzsch 5, König 1,  Bähr 5, Leide 4, Heide , Wagner.

 

 

Und so sah es der Gegner:

TG Laudenbach gewinnt erneut das Bergstraßen-Derby gegen den TV Hemsbach mit 32:28.

„Derbysieger!“ schallte es von den voll besetzten Rängen, und auf dem Platz gab es für die Laudenbacher Spieler kein Halten mehr. Die unnötigen Punkteverluste der letzten Wochen waren vergessen. Der TV Hemsbach, Tabellenführer der 1. Kreisliga, hatte anders als im Hinspiel (knapper 25:26 Sieg für Laudenbach) dieses Mal keine Chance gegen die abgebrühten Gastgeber. Sechs Minuten dauerte es, bis die Männer der TGL das Zepter an sich rissen (5:4) und es für den Rest des Spiels nicht mehr aus der Hand gaben. In der ersten Halbzeit war es vor allem Schupp, der ein starkes Spiel machte und mit enormem Zug zum Tor die knappe Führung sicherte. Wichtig war eine Szene der 16. Minute, als beim Stand von 10:9 Luca Hähnel ins Tor eingewechselt wurde und einen 7m- Strafwurf von Wiegand parierte. Daraufhin gelang es der TGL zum ersten Mal, sich abzusetzen (14:11). Der Angriff lief, die starke Abwehr tat das Übrige und wenn den Hemsbachern ein Abschluss gelang, war Hähnel im Tor meist schon einen Schritt schneller. Nach einem von vielen Freiwurftoren von Buchner ging es dann mit 17:14 in die Pause. In der zweiten Halbzeit ließ man sich dann die Butter nicht mehr Brot nehmen. Zwar wurde Schupp von nun in Manndeckung genommen, was jedoch in deutlich mehr Platz für Pittner resultierte, so dass dieser mit drei Toren in Folge zum zwischenzeitlichen 23:18 in der 42. Minute erhöhen konnte. Um die Zuschauer der voll besetzen Halle nicht zu langweilen, entschied sich die TGL, im gesamten Spielverlauf insgesamt vier 7m-Strafwürfe zu verschießen, um so gekonnt die Spannung aufrecht zu erhalten. So stand es in der 53. Minute tatsächlich nur noch 28:27 für Laudenbach. In der darauffolgenden Auszeit stimmte Trainer Habermaier seine Schützlinge noch einmal ein und so gelang es, in Unterzahl in der 59. Minute den Sack zuzumachen. Teurer fing einen langen Ball der Gäste ab und schickte Schupp, der unter allgemeinem Jubel eiskalt zum 31:28 traf. Zwar wurde schon gefeiert, jedoch musste ja noch knapp eine Minute Handball gespielt werden, bevor „Bambam“ Buchner entschied, mit einem Gewaltwurf aus zehn Metern für ein runderes Endergebnis zu sorgen, und traf zum 32:28 Endstand. Sehr gut und gelassen geleitet wurde die Partie von den Unparteiischen Wetzel und Schäfer.

 

TG Laudenbach

Kessler, L. Hähnel; Volk 2,Amelung, Pittner 5, Jumic 5/2, Teurer 4/1, Schupp 7, Buchner 8, Woitas, Sattler, Boppel, J. Hähnel, Hacker 1. Trainer: Habermaier

TV Hemsbach:

Koch; Wiegand 4/2, Bauer 4, Wiltz, Günter, Dambel 1, Zschätzsch 5, König 1, Bähr 5/3, Leide 4, Scholten, Heide 4, Wagner. Trainer: Kübeck